splitting 48 (Fran-Drescher-Studies I-III)

Gerade ist das Musiktheater-Projekt “We can be heroes” ( lief 2 Monate lang in der Basis Frankfurt) zu Ende gegangen, eine Dokumentation meines Beitrags dazu “splitting 48 (Fran-Drescher-Studies I-III)” kann man auf Youtube einsehen. Von den Besucher*innen konnte ein Set up aus 5 Alternativen ausgewählt werden, in alle 5 set ups kann ein Blick geworfen werden./
The music theater project “We can be heroes” (ran for 2 months in the Frankfurt base) has just come to an end, a documentation of my contribution “splitting 48 (Fran-Drescher-Studies I-III)” can be viewed on YouTube . The visitors could choose a set up from 5 alternatives and now you can take a look at all 5 set ups, this link is for
set up 4.

home opera #2 Sodom und Gomorrha- Premiere

Nach “Kalter Schweiss” gibt es jetzt die 2. Ausgabe mit einem Sandalenfilm im Gravitation-Zentrum: “Sodom und Gomorrha” von 1962.
Das Team ist fast dasselbe geblieben, nur die Solistin ist Sopranistin, Marcia Lemke-Kern.
Das Wohnzimmer ist nicht weit entfernt von dem Tatort der letzten “home opera”.
Rechtzeitig reservieren, denn wie immer ist das Platzangebot sehr begrenzt.
Zur Bestellung der Karten mail an
steffenpohl (at) alice-dsl.net
Michael Maierhof: home opera #2 in Hamburg 6.-8- Februar, 20:00

Deutschen Musikautorenpreis 2019 bekommen

I am very happy having received the german music autors prize 2019

Deutscher Musikautorenpreis:

Die Gewinner des Deutschen Musikautorenpreises 2019 sind:
Komposition Audiovisuelle Medien: Ralf Wienrich
Komposition Chormusik: Arvo Pärt
Komposition Ensemble mit Elektronik: Michael Maierhof
Komposition Hip-Hop: Christian Kalla (Crada)
Komposition Jazz/Crossover: Martin Tingvall
Text Kinderlied: Suli Puschban
Text Pop/Rock: Maxim Richarz (Maxim)
Nachwuchspreis: Elif Demirezer (Sparte U) und Mark Barden (Sparte E)
Erfolgreichstes Werk 2018: „Je ne parle pas français“ von Hanan Hamdi (Namika), die Beatgees (Hannes Büscher, David Vogt, Philip Böllhoff, Sipho Sililo), Simon Müller-Lerch (Sera Finale), Simon Triebel
Lebenswerk: Wolfgang Rihm